Willkommen
Wer bin ich?
Meine Bilder
 LKGS - was ist das?
ambulant & stationär
Begrifflichkeiten
Der SBA
LKGS.net
WRG
Literatur
LKGS-Links
Kontakt
Impressum
Gästebuch
     
 




Im Juli 1971 erblickte ich in Würselen/Kreis Aachen das Licht der Welt. Getauft wurde ich auf den Namen Bettina, allerdings werde ich von den meisten Leuten Tina genannt (bis auf meine Schwester, die mich nur Tino ruft).

Meine Familie besteht aus 5 Personen, die da wären: mein Vater, meine Mutter, mein Bruder, mein Schwesterherz, sowie meine Wenigkeit.

Nach der Grundschule besuchte ich als erstes das Gymnasium in unserer Stadt. Da es aber mit einigen Fächern haperte, beschlossen wir, dass ich auf die Realschule wechseln sollte. Nach erfolgreich bestandener Mittleren Reife wollte ich es erneut auf einem Gymnasium versuchen. Nachdem ich aber die 11. Klasse zweimal besuchen durfte (die lieben Naturwissenschaften hatten mir quasi das Genick gebrochen), verließ mich der Lerneifer und ich beendete meine Regelschullaufbahn.

Nun hieß es überlegen, was ich denn wohl in beruflicher Hinsicht tun sollte. Da meine Mutter vor ihrer Hochzeit im Fernamt der (damaligen) Deutschen Bundespost gearbeitet hatte, habe ich mich dann einfach auch mal dort beworben – und wurde auch gleich angenommen.

Bis Ende Oktober 1994 arbeitete ich als Angestellte in der Auslandsauskunft und auch im Auslandsfernamt in Düsseldorf, was mir besonders viel Spaß gemacht hatte, denn dort konnte ich auch meine Sprachkenntnisse in Englisch, Französisch und Niederländisch anwenden. Am 1. November 1994 schlug ich dann die Beamtenlaufbahn ein.

Kurz darauf erfuhr ich, dass man sich zwecks Weiterbildung als Beamter beurlauben lassen kann, also reichte ich kurzerhand einen Antrag auf Beurlaubung für drei Jahre ein und wurde am 01.02.1995 wieder zur Schülerin. Ich besuchte das Euregio-Kolleg in meiner Heimatstadt und im Dezember 1997 hielt ich dann auch stolz mein Abiturzeugnis in der Hand.

Rückblickend kann ich sagen, dass diese drei Jahre mit das Beste waren, was mir passieren konnte. Ich war zwar nicht gerade das, was man eine graue Maus nennt, aber ich strotzte auch nicht wirklich vor Selbstvertrauen. Das sollte sich aber ändern.

Nach ungefähr einem Jahr auf dem Kolleg begann ich mich für die Studierenden-vertretung (SV) zu interessieren und ich wurde auch recht schnell in das Gremium aufgenommen. Ein weiteres Jahr später war ich dann auf einmal die Studierenden- Sprecherin und Vorsitzende der SV – einfach aus dem Grunde, weil ich nicht „Nein“ sagen konnte…es wollte kein anderer dieses Amt übernehmen.

Kurz darauf musste ich meine erste Feuerprobe bestehen, denn es stand eine Kolleg-Vollversammlung an, die ich leiten und moderieren musste. Anfänglich stotterte ich ziemlich rum und wäre am liebsten in den Boden versunken, aber ich glaube, danach lief es rund. So sagten es zumindest die anderen Kollegiaten und der Direktor.

Im Februar 1998 kehrte ich als runderneuerter Mensch wieder zur Deutschen Telekom AG, wie sich das Unternehmen mittlerweile nannte, zurück (meine Kollegen waren doch recht erstaunt über meine Wandlung). Dort blieb ich bis Juli 2006. In den dazwischen liegenden Jahren wechselte ich ohne mein Zutun diverse Male die Abteilungen, so dass ich in folgenden Bereichen gearbeitet habe: Inlandsauskunft, Telegrammdienst, Fernmelderechnungsdienst, Privatkunden-betreuung und zu guter Letzt in der Geschäftskunden-Betreuung.

Dann mehrten sich allerdings die Gerüchte, dass mal wieder Veränderungen auf die Mitarbeiter zukommen sollten, die absolut nicht meinen Vorstellungen entsprachen (alle Anzeichen deuteten darauf hin, dass der Weg nur noch in ein Call-Center führte – und das wollte ich auf jeden Fall für mich verhindern), so dass ich mich nach einem anderen Wirkungskreis umschaute. Dies bedeutete natürlich, dass ich das Unternehmen, wo ich 16 Jahre lang gearbeitet hatte, verlassen musste.

Zufälligerweise hörte ich dann, dass die ARGE (seit dem 01.01.2011 Jobcenter) im Kreis Mettmann, wo ich mittlerweile wohnte, neue Mitarbeiter suchte – also bewarb ich mich kurzerhand Mitte Juli 2006 dort und auch hier hatte ich das Glück, sofort angenommen zu werden. Und seitdem arbeite ich in der Eingangszone unseres Jobcenters und fühle mich einfach nur „sauwohl“!

Seit April 2011 bin ich auch ordentliches Mitglied unseres neugewählten Personalrats und auch diese Arbeit macht mir unheimlich viel Spaß. Mittlerweile darf ich den Personalrat bei unseren BEM-Gesprächen vertreten (BEM = Betriebliches Eingliederungsmanagement) und so den Kollegen helfen, die durch Krankheiten länger ausgefallen sind bzw. drohen auszufallen. Ende Oktober finden bei uns die Wahlen für die Vertreter der schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen statt und auch dort möchte ich mich gerne einbringen.

Mir macht diese Art der "Arbeit" einfach Spaß und ich finde auch, dass sich diese drei Posten hervorragend miteinander verknüpfen lassen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ach ja, ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass ich mehrere Jahre neben meinem Hauptberuf bei der Telekom noch als Hostess für den Konzern gearbeitet habe. Denn das Unternehmen hatte sich damals auf seine Fahne geschrieben, Messen und sonstige Veranstaltungen fast nur mit Personal aus den eigenen Reihen zu bestücken. So durfte ich u.a. auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin, auf der Medica in Düsseldorf und auf diversen Vorstandsveranstaltungen in der Telekom-Zentrale in Bonn arbeiten – die „gehabte“ LKGS war definitiv kein Hinderungsgrund dafür…!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Seit Pfingsten 2012 bin ich mit dem tollsten Mann der Welt verheiratet.




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nachwuchs haben wir mittlerweile auch - in Form einer supersüßen Lakritznase, die wir an Karneval 2012 aus dem Tierheim "befreit" haben.